« zurück zur Übersicht
Gut Kump
Mittwoch,
19. Juli 2017,
20:00 Uhr

24,00 €/18,50 € erm.

Ticket bestellen

Scholl-Raichel-Projekt:

Überirdisch schön!

Idan Raichel, Piano
mit Gästen

Andreas Scholl, Tenor
Tamar Halperin, Cembalo


Wie Idan Raichel und Andreas Scholl Jahrhunderte, Perspektiven und Stile miteinander verschmelzen, ist Weltmusik im klügsten Sinne. Beide sind Superstars ihres jeweiligen Genres, doch ihr Metier könnte nicht unterschiedlicher sein: Idan Raichel ist Charts-Stürmer nicht allein in seiner Heimat Israel und wird für seine virtuose Art des Ethno-Pop gefeiert. 

Andreas Scholl gehört weltweit zu den tonangebenden Künstlern der Alten-Musik-Szene. Für die New York Times hat er „die kultivierteste Countertenorstimme der Welt“. Von Haus aus ist der Sänger mit den überirdisch schönen hohen Tönen ein Mann der Barock-Oper. Von da aus unternahm er eine ungewöhnliche Expedition in die ungewisse musikalische Welt des Mittelalters: Lieder des Minnesängers Oswald von Wolkenstein hat er für eine spektakuläre CD gesungen. Jetzt reizen ihn moderne Zeiten: Raichels nahöstliche Popmusik mit ihren Schattierungen von Klassik über arabische Arabesken bis zu afrikanischen Rhythmen verführte Scholl zur Zusammenarbeit. Zusammen verschmelzen Scholl und Raichel die unterschiedlichen Dialekte der Musiksprache und zaubern daraus eine vielseitig betörende Klangwelt.
 
Oszillieren zwischen zwei Welten kann auch Tamar Halperin perfekt: Die vielfach preisgekrönte Israelin ist Cembalistin und Pianistin, wie Scholl eigentlich zu Hause in der Welt des Barock. Doch ihr Herz gehört auch dem Jazz. Mit dem Pianisten Michael Wollny gewann sie 2010 den ECHO-Klassik-Preis, gerne arbeitet sie mit dem Jazzensemble des Hessischen Rundfunks. Als Komponistin fließt ihr Pop und Jazz genauso aus der Feder wie Elektronik- und moderne Musik. Und nebenbei dirigiert sie Orchester wie das Podium Festival Orchestra, The English Concert und das Cape Town String Exchange Ensemble. Schöne neue Klangwelt!